Beisetzungsarten

Beisetzungen sind im Naturfriedhof vielfältig. Die Asche des Verstorbenen wird in eine biologisch abbaubare Urne aus Maisstärke oder Baumstammholz gefüllt.
Es gibt folgende Möglichkeit einer Urnenbeisetzung:
- anonym
- unter Bäumen
- an Steinfindlingen
- am Rankgatter mit Rosen- oder Rebstöcken
- auf verschiedenen Feldern: Rosen-, Heidelbeer-, Lavendel-, Waldheidelbeerfeld, usw.
- am Weinberg
- auf der Blumenwiese


Es können Familiengräber für 5 Urnen,
Doppelgräber für 2 Urnen,
Einzelgräber für 1 Urne erworben werden.
Die Ruhefrist beträgt 10 Jahre.

Kennzeichnung der Beisetzung:
normal:
Ein Edelstahlschild mit Beschriftung am Granitfindling, am Schildhalter oder an der Granitplatte am Boden kennzeichnet das Grab des Verstorbenen.
anonym:
Das Urnengrab ist nicht erkennbar.

Bei der Beisetzung sind Kränze, Blumenschalen und Blumengebinde zulässig. Eine spätere Grabpflege ist nicht notwendig, sie wird der Natur überlassen. Es können am Grab Schnittblumen niedergelegt werden aber keine Figuren, Grablichter und sonstiger Grabschmuck, um den natürlichen Charakter des Naturfriedhofs zu wahren. Für Grablichter sind speziell gekennzeichnete Lichterkanzeln vorhanden.